Bühne frei: Das Impro-Battle

Von verliebten Männern, essbaren Schuhen und mordenden Delfinen: Beim ersten "Ultimate Improv Smackdown" im Grünen Jäger auf St. Pauli traten zwei unerschrockene Impro-Teams gegeneinander an und kämpften mit Worten und vollem Körpereinsatz um den Pokal. Vor Ort habe ich die talentierten Mitspieler in Aktion erlebt und mit der Kamera eingefangen.

Happy End in Titanic-Pose

Die englischsprachige Impro-Veranstaltung fand zum ersten Mal statt und wird hoffentlich bald wiederholt. In unterschiedlichen Battles und Spielen wurde die Improvisationskunst der Teilnehmer auf die Probe gestellt. In familiärem Rahmen erlebten die Besucher schräge und skurrile Szenen mit viel Humor. So sahen sich etwa zwei der Mitspieler von einem irren Tierpfleger und seinem fleischfressenden Delfin bedroht. Mord und Totschlag schien eines der beliebten Themen des Abends zu sein: In einer anderen Konstellation entstand vor den Augen der Zuschauer ein Paar, bei dem der Mann die Mutter seiner Partnerin anstandslos getötet hatte. Die Szene hatte trotzdem ein Happy End: Auf einem Schiff an der Reling in der bekannten Titanic-Pose mit seitwärts ausgestreckten Armen und einer Umarmung von hinten.

Nahtod-Erfahrung mit Alice im Wunderland

In weiteren Spielen zeigten die Teilnehmer ihr Geschick für Kurzform-Impro: So führten sie gemeinsam die Erzählung einer Geschichte weiter oder spielten nach Filmgenres, die die Besucher bestimmten. Ein Pärchen aus dem Zuschauerraum ließ sein erstes Date auf die Bühne bringen - mit vielen Pannen und Lachern. Mein persönliches Highlight war die Experten-Präsentation. Dabei mussten zwei Impro-Spieler eine glaubhafte Präsentation mit beliebig zusammengewürfelten und teilweise seltsam anmutenden Bildern und Statistiken halten. Am Ende wurden daraus zwei gelungene Beiträge zu einem Escpape Room-Game über Alice im Wunderland, bei dem die Besucher bereits zu Beginn ermordet werden, sowie ein Vortrag über die Entwicklung und Fortpflanzung von Quallen. Mir hat der Abend viel Spaß gemacht und ich empfehle die Veranstaltung gern weiter :-).

 

Zu den wunderbaren Impro-Künstlern des Abends gehörten übrigens Maryam Azadi, Marco Perini, Sandra Günther, Matti Angel, Zeeshaan Lakdawala, Martin John Mills und Tobias Lang sowie der schwarzhumorige Moderator Travor Ferdy.